11 Monate

2014-10-23 11.33.14

Heute ist Baby E. genau 11 Monate alt. Sie ist ein kleiner mutiger Wirbelwind mit viel, viel Energie und Forscherdrang. Sie steht schon ungefähr für 10 Sekunden frei, sonst hat sich in diesem Monat relativ wenig getan. Seltsamerweise haben wir trotzdem das Gefühl, dass sich wahnsinnig viel geändert hat.

Irgendwie sieht sie anders aus – größer, weniger babyhaft. Man hat den Eindruck, dass sie ganz viel schon versteht. Manchmal ist es richtig gruselig, wenn sie auf irgendeine dumme Bemerkung von uns mit einem kurzen spöttischen Lachen reagiert und mit dem Finger auf uns zeigt 😀 Ach ja, und endlich bekommt sie ein paar mehr Haare.

Sie kann schon ganz schön wütend werden, wenn ihr was nicht passt. Oh weh, ich freue mich schon auf die richtige Trotzphase. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass uns das ziemlich heftig erwischen wird. Trotzdem ist E. alles in allem ein freundliches Kind. Sie mag andere Menschen immer noch so gerne und strahlt die meisten Leute direkt an. Letzte Woche haben wir im Bus von einer alten Dame ein kleines Plüschäffchen von der Sparkasse geschenkt bekommen. So lieb! Mir ist es immer noch etwas unangenehm, so viel Kontakt mit fremden Menschen zu haben wegen E., aber da muss ich mich wohl dran gewöhnen.

Das Essen klappt Gott sei Dank wieder gut. Ich bin immer wieder überrascht, wie aufgeschlossen die kleine Trollprinzessin ist. Mandarinen, scharfe Nudeln, Gemüsesushi, Wurst jeder Art – alles wird weggemampft und zwar mit Genuss. Ich bin erstmal happy – die nächste Flaute kommt bestimmt 😉 So langsam möchte sie auch selber mit Besteck essen. Mal schauen, wie das so läuft.

Sie macht alles nach was wir machen. Telefoniere ich, hält sie sich die Fernbedienung oder einen Bauklotz ans Ohr und brabbelt ganz geschäftig hinein. Wenn ich Sport mache, werden auch die Arme in die Luft geschleudert. Beste Unterhaltung für Mama ist das.

So langsam beschaffe ich schon die Geschenke für den 1. Geburtstag, auch wenn ich da noch gar nicht dran denken möchte. Mein großes Mädchen!

10 Monate!

Die Zeit rast – seufz. Das ist so ein klassischer Muttisatz, aber was soll’s. Klischees kommen nun mal nicht von ungefähr. Der 10 Monat war sehr schön und von Baby E.s zunehmender Mobilität geprägt. Der Forscherdrang kennt keine Grenzen und gekrabbelt wird gerne auch im Turbomodus. Was jetzt sehr gut geht sind kleine Ausflüge, auch in Restaurants, denn Essen und andere Menschen sind für E. wahnsinnig aufregend. Sie schläft nach wie vor mit Ausnahme einer kurzen Pause am frühen Morgen durch und hält auch tagsüber schön brav ihre zwei Schläfchen.

Was nicht so gut war: Sie hat schon recht früh angefangen selbst zu essen, nämlich mit vier Monaten. E. wollte unbedingt und hat mit ihrem kleinen Mündchen nach meinem Käsebrot geschnappt, wenn sie auf meinem Schoß saß. Sie hat bisher immer gerne alles ausprobiert und war erstaunlich aufgeschlossen. Das scheint nun vorbei zu sein. Aktuell mag sie praktisch nur Semmel o.ä. mit Aufstrich, Dinkelsticks, Wurst und etwas Obst. Mein liebevoll selbstgekochtes Essen wird hingegen meist verschmäht 😦 Ich hoffe mal, dass das nur eine Phase ist.

Was toll war: Andere Leute. Ich war bisher nicht so richtig der Menschenfreund. Gerade in der Stadt begegnet man eigentlich täglich irgendwelchen unangenehmen Zeitgenossen, die in der Bahn drängeln oder sonst irgendwie unfreundlich sind. Nachdem ich von vielen Seiten gehört habe, dass man mit Kind gerne mal blöd angeredet wird, war ich auf alles eingestellt. Bisher muss ich allerdings sagen, dass mir meine Mitmünchner deutlich sympathischer geworden sind, seit ich mit Baby unterwegs bin. Leute helfen beim Aussteigen aus der Tram, ratschen an der Kasse und machen Späßchen mit der Kleinen. Schön!

Langsam geht es auf den ersten Geburtstag zu. Ein Teil der Geschenke ist schon bestellt oder wartet auf Fertigstellung (sollte ich je wieder eine funktionstüchtige Nähmaschine haben). Was uns wieder auf den ersten Satz zurück bringt. Hach ja – seufz 😉

The whole 9 yards

 2014-08-23 10.17.22

Baby E. ist nun tatsächlich schon volle neun Monate im Babybusiness unterwegs und bereits ein echter Profi. Essen, sitzen, krabbeln, sich hochziehen, Regale ausräumen etc. pp machen ihr überhaupt keine Mühe. Neueste Fähigkeit ist das Verteilen von Küsschen an Mama, Papa und andere Babies. Seeehr niedlich. Allerdings hat sie das mit dem Kussmund noch nicht so richtig drauf, so dass man hauptsächlich jede Menge Sabber und gelegentlich auch einen Zahn abbekommt. Aber was soll’s, schön ist es trotzdem. Apropos Zahn – derer haben wir schon fünf und Nummer sechs ist im Anmarsch.

Gefremdelt wird hier noch fast gar nicht. Unbekannte Personen werden nach wie vor freudestrahlend begrüßt und beguckt, sie dürfen nur nicht zu nahe kommen. An meinem Rockzipfel respektive Hosenbein hängt sie allerdings schon ganz schön oft. Ihr neuestes Ding ist es sich aufrecht vor mich hinzupflanzen, Beine unter dem Po, Arme in die Luft und dann auf und ab zu wackeln. Und wehe ich nehme Fräulein von Schlotterstein-Seifenschwein nicht sofort auf den Arm.

„Gesprochen“ wird auch schon und zwar „mamamamam“ in beliebiger Länge. Bedeutet: Her mit dem Futter/Getränk, aber pronto. Ansonsten ist fröhliches Kreischen (gerne auch im Supermarkt – alle drehen sich um – Mama läuft knallrot an) angesagt.

Insgesamt war dieser 9. Monat bisher der schönste. Die Schlafenszeiten sind verlässlicher geworden und ich kann ohne Bedenken mal etwas mit ihr unternehmen. Sie ist wunderbar kuschelig und verspielt, immer zu einem Lächeln zu bewegen und so neugierig. Kleines Wesen, wir lieben dich!